Hamburg Poppenbüttel 22.06.2019

"Der Ball war drin," kommentierte Heinrich Lübke das berühmte "Wembley Tor" des WM-Endspiels von 1966. Dafür brauchte der zweite Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland genau so wenig einen Video Assistenten wie Helmut Sadler (Rahlstedter SC) und Heinz-Dieter Welling (SC Condor), die seinerzeit bereits als Männer in Schwarz auf Hamburgs Fußballplätzen dafür sorgten, das das Runde nur regulär ins Eckige gelangt.

Knapp 250 Jahre Schiedsrichter-Erfahrung kommentierte Frank Behrmann (HFV) in seiner Laudatio für die zu ehrenden Schiedsrichter des BSA-Walddörfer. Dabei verknüpfte er den Beginn der Karriere der Schiedsrichter in gewohnt vorbereiteter Weise mit dem politischem und sportlichem Zeitgeschehen.

Mike Albrecht (SV Bergstedt), Ferenc Szantai (Lemsahler SV), Oliver Dick (TSC Wellingsbüttel) und Joachim Haude (Ahrensburger TSV) erhielten die Ehrennadel für 25. Jahre - da war Angela Merkel noch nicht Bundeskanzlerin.

Als der HSV noch Deutscher Fußball Meister wurde begann Thorsten Bruchmann (Lemsahler SV) seine Schiri Karriere. Das ist nun auch schon wieder 40 Jahre her und schwermütig erinnern sich die HSV-Fans an die "großen Zeiten" des Fußball-Dinos, die im Jahr 1979 begannen.

Auf 50 Jahre und mehr kommen Heinz-Dieter Welling (SC Condor) und Helmut Sadler (Rahlstedter SC). Die beiden können noch aus eigener Schiri-Erfahrung bestätigen, dass Heinrich Lübke (Bundespräsident 1959-1969) als VideoRef ungeeignet ist. Der Ball war in der 101.Minute des 66'er WM Finales nämlich nicht drin.

 

Im Einzelnen wurden folgende Schiedsrichter des BSA-Walddörfer geehrt

Mike Albrecht (SV Bergstedt) 25 Jahre Schiedsrichter

Schnell stieg Mike nach seiner SR-Prüfung in den VSA auf und durfte die Trainingseinheiten vom VSA-Trainer Werner Thomsen genießen. Heute ist er immer noch, vor allem als Assistent in der Kreis- und Bezirksliga, unterwegs. 2012 war Mike einer der ersten SR, die als Hamburg-Sieger bei der der Aktion DANKE-SR geehrt wurden und an der Bundesveranstaltung des DFB teilnehmen durfte.

Ferenc Szantai (Lemsahler SV) 25 Jahre Schiedsrichter

Im Rahmen der C-Lizenz-Trainerausbildung erhielt Ferenc seine Lizenz und stößt heute noch vor allem bei den Alten Herren und Senioren ins Horn. Immer noch engagiert ist er eine große Hilfestellung für seinen Verein. Nach seinem wohlverdientem Ruhestand unterstützt Ferenc seinen SR-Obmann bei der Koordination der Lemsahler Schiedsrichter.

Oliver Dick (TSC Wellingsbüttel) 25 Jahre Schiedsrichter

Oliver ist ein Schiedsrichter aus der Wellingsbütteler Dick-Dynastiel.

Nach der Prüfungsabnahme bei Sven Callies war Oliver sehr engagiert und pfiff 115-120 Spiele in der Saison. Karriere Highlights waren nach seinem Aufstieg in den VSA die überregionalen SRA-Einsätze.

Als Funktionär war Oliver zeitweise auch Beisitzer im BSA Walddörfer, heute  ist er noch immer aktiv, aber natürlich nicht mehr in der Intensität wie in den Anfangsjahren.

 
 

Joachim 'Jochen' Haude (Ahrensburger TSV) 25 Jahre Schiedsrichter

Zusammen mit seinem Sohn erhielt Jochen seine Schiri-Lizenz. Eine Perspektive jemals Bundesliga Schiedsrichter zu werden interessierte in dabei wegen des fortgeschrittenem Alters schon seinerzeit nicht.

Er gehört zu den engagierten Schiedsrichtern, die mit ihrem Einsatz den Spielbetrieb am Laufen halten. Gerade diese Kollegen gehört der höchste Respekt vom VSA.

Jochen leitet überwiegend Spiele der Jugend im heimatlichem Ahrensburg und war ebenfalls viele Jahre im BSA als Funktionär tätig. Jochen! Mach' bitte noch viele Jahre so weiter!

Thorsten Bruchmann  (Lemsahler SV) 40 Jahre Schiedsrichter

Gerne erinnert sich Frank Behrmann bei seiner Laudatio an die vielen erfolgreichen Jahre von Thorsten in der Lehrarbeit sowie die guten Abstimmungen zwischen Verbands- und Bezirksschiedsrichterausschuss.

Obwohl Thorsten in den VSA-Kader aufgenommen wurde, war er als Funktionär im Verein und im BSA Walddörfer wesentlich erfolgreicher. Thorsten hat es dabei immer verstanden, den Spaß- und Leistungsfaktor in Einklang zu bringen. 

 

Dabei wurden viele positive Ideen und Anregungen erfolgreich umgesetzt. Thorsten hat inzwischen auch die Zeit gefunden, arabisch zu lernen, Wir bedanken uns daher für die 40 Jahre Engagement in Hamburgs Schiedsrichterei mit einem "sukran".

 

Helmut Sadler (Rahlstedter SC) 55 Jahre Schiedsrichter

In ganz Hamburg auch durch sein Geschäft mit dem Slogan "Sehen wie ein Adler - Optik Sadler" bekannt, erhielt Helmut seine Schiri-Lizenz bereits 1964 und ist nun schon  55 Jahre Schiedsrichter. Als Spieler Helmut stand er im Tor, pfiff in der freien Zeit die Spiele  und schaffte den Sprung in den VSA.

Viele Jahre war Helmut auch als Funktionär im BSA tätig und pfiff Spiele der Kreis- und Bezirksligen, bis er aus gesundheitlichen Gründen vor einigen Jahren etwas kürzer treten musste.

Gesundheitlich nun wieder sehr agil, wird er bestimmt noch einige Spiele leiten können. Zumindest aber als Coach wird er den Jungen Schiedsrichtern des Rahlstedter SC etwas von seiner Erfahrung weiter geben können. Helmut! Danke für dein Engagement.

Heinz-Dieter Welling (SC Condor) 50 Jahre Schiedsrichter

"Heinzi" legte wegen einer Schiri-Pause gleich zweimal sein Prüfung als SR ab, und kam durch Zufall kurz nach seiner zweiten Prüfung zu seinem ersten Liga-Einsatz.

Nach einem von ihm geleitetem Spiel der "Tonndorfer Reserve" gab es für die Erste auf der Küperkoppel keinen Schiri. Kurzerhand drehte Heinzi nochmal eine Neunzig-Minuten-Extra-Runde in Anwesenheit eines hellauf begeisterten Schiedsrichterbeobachters beim anschließendem Liga-Spiel.

 

So begann seine Karriere sehr schnell richtig Fahrt aufzunehmen und endete erst als Schiedsrichter in der 2.Bundesliga. Nur die Bundesligareform, bei der seinerzeit die zwei zweiten Bundesligen zu einer zusammengelegt wurden, stoppte den steilen Weg. 

Heute genießt 'Heinzi' bereits seit einigen Jahren mit seiner Frau die Welt und hat weit über 100 Länder bereist. Herzlichen Dank für die vielen Jahre als Schiedsrichter im Hamburger Fußball Verband und dem BSA Walddörfer.